Dezember 30

Die Nachfrage nach Bitcoin Hardware Wallets steigt in Südkorea, da die Anwender das Bewusstsein entwickeln

Laut dem sicherheitsorientierten Forscher Kim In-soon von ETNews in Südkorea steigt die Nachfrage nach Bitcoin-Hardware-Geldbörsen in Südkorea rapide an, da die Nutzer begonnen haben, lokale Kryptowährungsbörsen zur Aufbewahrung ihrer Gelder zu vermeiden.

Der Bitcoin Profit ist nicht sicher

In den letzten zwei Jahren haben selbst die größten Kryptowährungshandelsplattformen in Südkorea einschließlich Bithumb mehrere Datenschutzverletzungen und Hackerangriffe erlitten. In anderen Regionen wie den USA und Europa haben nur wenige Börsen bisher keine großen Bitcoin Profit Hacks erlebt, wie hier zu lesen ist: https://www.forexaktuell.com/bitcoin-profit-erfahrungen/

Zentralisierte Kryptowährungsbörsen und Walletplattformen sind anfällig für Hackerangriffe und viele Arten von Cyberangriffsmethoden, da sie auf einen einzigen Fehlerpunkt angewiesen sind. Da der Austausch von Kryptowährungen von einer Gruppe von Administratoren oder einem Unternehmen verwaltet wird, werden deren Server, Datenbanken und Infrastrukturen zentral verwaltet.

Die Zentralisierung verschiedener Komponenten von Handelsplattformen bietet Hackern die Möglichkeit, in das System einzudringen und möglicherweise Benutzerdaten, sensible Finanzinformationen und im schlimmsten Fall Benutzergelder neu zuzuweisen.

Eine einfache Alternative zum Austausch von Kryptowährungen ist die nicht depotverwahrende Kryptowährung, die es den Benutzern ermöglicht, die volle Kontrolle über ihr Geld zu behalten. Nicht-verwahrte Wallets speichern oder schützen keine privaten Schlüssel und Sicherungscodes im Namen der Benutzer. Die Benutzer erhalten ihre privaten Schlüssel und 12-Wort-Passphrasen, die zur Sicherung oder Wiederherstellung ihrer Gelder verwendet werden können, falls Benutzer nicht auf ihre Konten auf der Plattform zugreifen können und von Hackern gefährdet werden.

Webbasierte Wallets können ein Ziel von DDoS-Angriffen oder Serverausfällen sein, die den Prozess der Saldenprüfung, der Auszahlung von Geldern und des Versands von Transaktionen erheblich verlangsamen können. Im vergangenen Jahr, im November 2017, erlebte Blockchain, die zweithäufigste Kryptowährungs-Wallet hinter Coinbase, einen Serverausfall, der Kunden kurzzeitig davon abhielt, ihren Kontostand auf der Wallet anzuzeigen.

Wir erleben einen Ausfall unserer internen Datenbank. Ihr Geld ist sicher. Wir haben das Problem identifiziert und arbeiten an einer Lösung. Bleiben Sie auf dem Laufenden unter https://t.co/LS19nVQs3M

Nicht-verwahrte Wallets wie Blockchain speichern oder verwalten keine Benutzergelder und privaten Schlüssel, sondern bieten ihren Benutzern vollen Zugang zu den Geldern. Aufgrund ihrer Abhängigkeit von zentralisierten Servern können Serverausfälle jedoch gelegentlich zu Unannehmlichkeiten führen.

Hardware-Geldbörsen

Aufgrund der Einschränkungen und Schwächen von zentralisierten Wallets und Kryptowährungsbörsen haben viele Anwender in Südkorea begonnen, Hardware-Wallets und Cold Wallets gegenüber zentralisierten Hot Wallets zu bevorzugen.

Im vergangenen Jahr wurden mindestens drei große Hardware-Wallets für Kryptowährungen auf den lokalen Markt gebracht, darunter Penta Cryptowallet, KeyPair und TouchxWallet. In Anbetracht der steigenden Nachfrage nach Hardware-Wallets hat Ledger, der größte Hersteller von Hardware-Wallets für Kryptowährungen mit Sitz in Frankreich, beschlossen, in den südkoreanischen Markt einzusteigen.

In einem sehr volatilen und schnell wachsenden Markt für Kryptowährungen kann die Trendwende von einfach zu bedienenden zentralisierten Wallets hin zu sicheren Hardware-Wallets als optimistischer Indikator angesehen werden, da sie die Bereitschaft der Benutzer zeigt, das Sicherheitsbewusstsein zu entwickeln.

Dezember 18

Jonathan Harris glaubt, dass „Zero“ der richtige Preis für Bitcoin ist

Es gibt unterschiedliche Meinungen über den Bitcoin-Preis. Einige Experten glauben, dass 2.000 US-Dollar ein wichtiger Meilenstein waren und von nun an alles möglich ist. Andere denken, dass das alles nur eine große Blase ist, die darauf wartet, zu platzen. Jonathan Harris hingegen meint, dass Bitcoin nichts wert sein sollte. Das Gleiche gilt seiner Meinung nach für alle anderen Kryptowährungen. Tatsächlich erklärt er, dass „Kryptowährungen in kein Anlageportfolio gehören“. Ist diese Person kurzsichtig oder einfach nicht bereit zu akzeptieren, was die Zukunft bringt?

Jonathan Harris hat eine sehr starke, aber seltsame Meinung zu Cryptosoft

Kryptowährungsbegeisterte sind sich bewusst, dass Finanzexperten die Liebe zu Bitcoin und Cryptosoft nicht verloren haben. Viele Experten sind der Meinung, dass Kryptowährungen keinen eigenen Wert haben. Einige Leute sind über dieses Gefühl mehr lautstark als andere, obwohl. Jonathan Harris, eine Person mit 20 Jahren Erfahrung, ist einer dieser Menschen. Er behauptet auch, dass er „die zugrunde liegenden mathematischen und wirtschaftlichen Probleme versteht“, wenn es um Kryptowährung geht. Aufgrund dieser Expertise sollte Bitcoin „Null“ wert sein.

Während jeder das Recht auf eine Meinung hat, hebt sich diese deutlich ab. Es ist offensichtlich, dass Jonathan Harris kein persönliches Interesse daran hat, Bitcoin zum Erfolg zu führen. Er hat aber auch nichts zu verlieren, wenn die Kryptowährung ganz zusammenbricht. Seiner Meinung nach ist Kryptowährung immer noch ein Pyramidensystem. Harris glaubt, dass „die aktuelle Ernte von Haltern genügend Konverter gefunden hat, um das Angebot aufzufangen“. Das ist im Grunde genommen dasselbe wie zu sagen, dass Bitcoin ein Pyramidenschema ist, was es eindeutig nicht ist.

Um seine Aussage deutlicher zu machen, fügte er folgendes hinzu:

„Der Kauf von Bitcoin bringt Ihnen nichts anderes als einen Eintrag in ein Hauptbuch, der beweist, dass jemand genug Strom verschwendet hat, um Billionen von Zahlen durch eine Formel zu laufen, bis er eine gefunden hat, die vorbei war. Alles, was du damit tun kannst, ist, es an jemand anderen zu verkaufen. Es ist wie ein übertragbarer Eintrag im International Star Registry oder das Who’s Who of Whatever. Zumindest mit Gold hast du ein schönes und nützliches Stück Metall.“

Fehlinformation oder Wahnvorstellung?
Jonathan Harris ist außerdem fest davon überzeugt, dass die Verbraucher kein Interesse daran haben, Bitcoin zu akzeptieren. Das scheint eine eher fehlgeleitete Aussage zu sein, um es vorsichtig auszudrücken. Es ist offensichtlich, dass einige „Finanzexperten“ immer in ihren alten Denkweisen stecken bleiben werden. Alles, was ihre eigenen Werte bedroht, wird leicht verworfen. Harris auch Dinge, die Kapitalkontrollen angewendet werden können, um Bitcoins Rolle unbedeutend zu halten.

Dies zeigt, dass er nicht weiß, wie sich Kapitalkontrollen auf den Austausch auswirken, und nicht auf das Protokoll. Jeder kann Bitcoin ohne zentrale Plattformen und unabhängig von regulatorischen Maßnahmen beziehen. Sein ganzer LinkedIn-Post ist mit vielen Fehlinformationen gefüllt, so wie es aussieht. Es ist eine interessante Lektüre, aber Jonathan Harris hat einige Recherchen zu machen, nach dem Aussehen der Dinge. Die Kommentare zu seinem Beitrag sind auch nicht allzu positiv.

Dezember 8

Cloud-basiertes Genesis Mining zur Reduzierung von Bitcoin-Verträgen der unteren Ebene

Da die Rentabilität des Kryptowährungs-Mining aufgrund des Preisverfalls weiterhin leidet, waren viele Cloud-Mining-Dienstleistungen gezwungen, ihren Betrieb einzustellen. Heute hat Genesis Mining angekündigt, dass sie einen ihrer Bitcoin-Mining-Dienstleistungen einstellen werden.

Genesis Mining senkt die niedrigste Stufe der Bitcoin Revolution

Der führende Cloud-basierte Kryptowährungs-Mining-Dienst Genesis Mining kündigte heute Morgen in einem offiziellen Blog-Post an, dass das Unternehmen seine Bitcoin Revolution Mining-Verträge der untersten Stufe nicht mehr unterstützen werde. Das Unternehmen zitierte eine Kombination aus dem Abwärtstrend von Bitcoin und einer Schwierigkeitssteigerung um „April und Mai“, die „die Mining-Produktion reduzierte“.

Die Verträge von Genesis Mining enthalten eine Klausel, die besagt, dass, wenn der Cloud-Mining-Vertrag weniger als die Kosten für den Betrieb des Dienstes durch Genesis zurückgibt, der Kontakt in eine 60-tägige Standard- „Gnadenfrist“ übergeht. Während der Nachfrist, wenn sich die Preise für Kryptowährungen nicht bis zur Rentabilität verbessern, wird der Vertrag gekündigt.

Genesis bietet Anwendern Upgrades auf fünfjährige Laufzeitpakete an

Die Genesis wird ihre Türen nicht ganz schließen. Stattdessen bietet das Unternehmen den von der Beendigung ihrer Bitcoin-Verträge der untersten Stufe betroffenen Nutzern ein vergünstigtes Upgrade auf ihre neuen „Radiant“-Pläne an. Die Strahlungsstufen reichen von $285 für 1 TH/s bis hin zu $6.875 für 25 TH/s.

Das vergünstigte Upgrade gilt nur für die billigste Radiant „Gold“-Tier, wodurch die Gesamtkosten des normalerweise 285 $-Plans auf 180 $ steigen. Die neuen Radiant Verträge haben jedoch eine Laufzeit von fünf Jahren, was angesichts der Unsicherheit im Krypto-Markt, die auf fünf Monate, geschweige denn auf fünf Jahre hinausgeht, abschrecken könnte.

Andere Cloud-Mining-Dienstleistungen teilen das gleiche Schicksal.
Es ist nicht nur Genesis, die den Stachel des Kryptowährungsbärmarktes von 2018 spürt. Der Wettbewerber HashFlare kündigte im Juli an, dass er seine SHA-256 Bitcoin-Minenverträge beenden wird.

Tage später kündigte HashFlare über ihr Facebook an, dass die Dienste wieder aufgenommen werden und die Verträge zu den bisherigen Bedingungen funktionieren würden. Die Möglichkeit, neue Verträge abzuschließen, bleibt jedoch auf ihrer Website zum Zeitpunkt dieses Schreibens deaktiviert.

Könnte Mining der Schlüssel zur Identifizierung von Bitcoins Boden sein?
Kryptowährungsmining ist ein Geschäft. Unternehmen müssen profitabel bleiben oder die Schließung oder den Konkurs riskieren. Bei fallenden Kryptowährungspreisen – viele erreichen Jahrestiefststände – laufen selbst Hardware-Mineure Gefahr, dass die Rentabilität unter ihre Betriebskosten fällt. Arthur Hayes, CEO von BitMex, glaubt, dass der „Boden“ von Bitcoin in hohem Maße damit zusammenhängen wird, wann Bitcoin-Miner beginnen, ihre ASIC-Miner abzuschalten, um Betriebsverluste zu stoppen.

Hayes verweist auf die Baisse 2014-2015 und erklärt, dass „hochkarätige Bergleute untergegangen sind“. Der unverblümte CEO, der zuvor gefordert hatte, dass Bitcoin bis zum Jahresende 50.000 Dollar erreichen sollte, sagt, dass ein Kollege von Krypto-Mining schätzte, dass 5.000 Dollar der Preis sind, zu dem Bergleute mit der Betriebsänderung beginnen würden, und 3.000 bis 4.000 Dollar, die Bergleute müssen möglicherweise ihren Betrieb ganz einstellen.

Dezember 2

Soulja Boy besprüht Bars über Bitcoin auf dem neuesten Album „Young Drako“

Der US-Rap-Künstler Soulja Boy hat auf seinem neuesten Album der beliebtesten Kryptowährung der Welt gehuldigt. Der Track mit dem einfachen Titel „Bitcoin“ ist auf dem vierten Album Young Drako des Chartstars zu finden, das heute veröffentlicht wurde.

Soulja Boy Könnte Bitcoins bisher größter Werbetreibender sein

Mit einer zunehmenden Anzahl namhafter Referenzen in allen Unterhaltungsmedien bewegt sich Bitcoin weiterhin rasant in Richtung Beständigkeit innerhalb der Populärkultur von heute und morgen. Im Gegensatz zu früheren Namenschecks, die sich auf Dark Web Criminality oder Tech-Geeks konzentrierten oder auf allgemeine Verwirrung stießen, ist die jüngste Erwähnung jedoch eine eher positive, wenn auch etwas eindimensionale Bewertung.

„Bitcoin“ ist der vierte Track des vierten Studioalbums Young Drako der chart-führenden US-Rapperin Soulja Boy. Die Platte fiel am Donnerstag und wird von den Labels SODMG Records und Palm Tree Entertainment veröffentlicht.

Was den lyrischen Inhalt betrifft, ist der Track ziemlich einfach. Wie Sie vielleicht vermutet haben, meidet Soulja Boy einige der komplexeren gesellschaftspolitischen und philosophischen Ideen rund um Bitcoin und konzentriert sich stattdessen ausschließlich auf die finanzielle Seite der Dinge. Er ist schamlos in seinem Eingeständnis, dass er nicht wegen der Technik hier ist:

„Ich habe hundert Racks aus Bitcoin gemacht. Du kannst mich dabei erwischen, wie ich die Bitmünze hinaufgehe.“

Im Text von „Bitcoin“ wird Paypal völlig unerklärlich erwähnt, vor CashApp. Es hätte wahrscheinlich ein wenig zu viel gehofft, dass die Bars, die auf Transaktionen in der Blockchain verweisen, und die Bedeutung des Schutzes Ihres privaten Schlüssels. Cybersicherheit ist offensichtlich nicht so attraktiv für die Freundinnen, die Soulja Boy plant, mit seiner neu gefundenen Technologie – Savviness und/oder Reichtum – zu locken.

Der Rapper offenbart auch seinen Einstieg in den Bitcoin-Markt, der im Vergleich zu den heutigen Preisen so aussieht, als hätte er es geschafft, ein gutes Geschäft zu machen:

Ich habe 6.000 für die Bitcoin ausgegeben

Allerdings hätte die Strecke wahrscheinlich ein ganz anderes Gefühl gehabt, wenn der Haken gewesen wäre: „Ich habe 17.000 für die Bitcoin ausgegeben.“

Soulja Boy ist nicht der einzige Mainstream-Rapper, der 2018 eine namentlich geprüfte Bitmünze hat. Letzten Monat verwies der mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnete Künstler Eminem auf die Kryptowährung auf „Not Alike“, die auf dem neuesten Album Kamikaze des Künstlers zu finden war.

„Erinnere dich, dass jeder mal Nickel gebissen hat, jetzt macht jeder Bitcoin.“

Natürlich sind diese musikalischen Referenzen nicht mit denen aus Japan zu vergleichen, die im vergangenen Winter auf dem Höhepunkt der Bitcoin-Welle kamen. Kasotsuka Shojo sind oder waren eine achtköpfige J-Pop-Band. Jedes Mitglied repräsentiert eine der führenden Kryptowährungen. Dazu gehören Bitcoin, Bitcoin Cash, Ether, NEM und XRP. Ihr erster Track trug den Titel „The Moon and Virtual Currencies and Me“. Leider konnte NewsBTC den Aufenthaltsort von Kasotsuka Shojo nicht rechtzeitig zur Veröffentlichung aufspüren.