Dezember 8

Cloud-basiertes Genesis Mining zur Reduzierung von Bitcoin-Verträgen der unteren Ebene

Da die Rentabilität des Kryptowährungs-Mining aufgrund des Preisverfalls weiterhin leidet, waren viele Cloud-Mining-Dienstleistungen gezwungen, ihren Betrieb einzustellen. Heute hat Genesis Mining angekündigt, dass sie einen ihrer Bitcoin-Mining-Dienstleistungen einstellen werden.

Genesis Mining senkt die niedrigste Stufe der Bitcoin Revolution

Der führende Cloud-basierte Kryptowährungs-Mining-Dienst Genesis Mining kündigte heute Morgen in einem offiziellen Blog-Post an, dass das Unternehmen seine Bitcoin Revolution Mining-Verträge der untersten Stufe nicht mehr unterstützen werde. Das Unternehmen zitierte eine Kombination aus dem Abwärtstrend von Bitcoin und einer Schwierigkeitssteigerung um „April und Mai“, die „die Mining-Produktion reduzierte“.

Die Verträge von Genesis Mining enthalten eine Klausel, die besagt, dass, wenn der Cloud-Mining-Vertrag weniger als die Kosten für den Betrieb des Dienstes durch Genesis zurückgibt, der Kontakt in eine 60-tägige Standard- „Gnadenfrist“ übergeht. Während der Nachfrist, wenn sich die Preise für Kryptowährungen nicht bis zur Rentabilität verbessern, wird der Vertrag gekündigt.

Genesis bietet Anwendern Upgrades auf fünfjährige Laufzeitpakete an

Die Genesis wird ihre Türen nicht ganz schließen. Stattdessen bietet das Unternehmen den von der Beendigung ihrer Bitcoin-Verträge der untersten Stufe betroffenen Nutzern ein vergünstigtes Upgrade auf ihre neuen „Radiant“-Pläne an. Die Strahlungsstufen reichen von $285 für 1 TH/s bis hin zu $6.875 für 25 TH/s.

Das vergünstigte Upgrade gilt nur für die billigste Radiant „Gold“-Tier, wodurch die Gesamtkosten des normalerweise 285 $-Plans auf 180 $ steigen. Die neuen Radiant Verträge haben jedoch eine Laufzeit von fünf Jahren, was angesichts der Unsicherheit im Krypto-Markt, die auf fünf Monate, geschweige denn auf fünf Jahre hinausgeht, abschrecken könnte.

Andere Cloud-Mining-Dienstleistungen teilen das gleiche Schicksal.
Es ist nicht nur Genesis, die den Stachel des Kryptowährungsbärmarktes von 2018 spürt. Der Wettbewerber HashFlare kündigte im Juli an, dass er seine SHA-256 Bitcoin-Minenverträge beenden wird.

Tage später kündigte HashFlare über ihr Facebook an, dass die Dienste wieder aufgenommen werden und die Verträge zu den bisherigen Bedingungen funktionieren würden. Die Möglichkeit, neue Verträge abzuschließen, bleibt jedoch auf ihrer Website zum Zeitpunkt dieses Schreibens deaktiviert.

Könnte Mining der Schlüssel zur Identifizierung von Bitcoins Boden sein?
Kryptowährungsmining ist ein Geschäft. Unternehmen müssen profitabel bleiben oder die Schließung oder den Konkurs riskieren. Bei fallenden Kryptowährungspreisen – viele erreichen Jahrestiefststände – laufen selbst Hardware-Mineure Gefahr, dass die Rentabilität unter ihre Betriebskosten fällt. Arthur Hayes, CEO von BitMex, glaubt, dass der „Boden“ von Bitcoin in hohem Maße damit zusammenhängen wird, wann Bitcoin-Miner beginnen, ihre ASIC-Miner abzuschalten, um Betriebsverluste zu stoppen.

Hayes verweist auf die Baisse 2014-2015 und erklärt, dass „hochkarätige Bergleute untergegangen sind“. Der unverblümte CEO, der zuvor gefordert hatte, dass Bitcoin bis zum Jahresende 50.000 Dollar erreichen sollte, sagt, dass ein Kollege von Krypto-Mining schätzte, dass 5.000 Dollar der Preis sind, zu dem Bergleute mit der Betriebsänderung beginnen würden, und 3.000 bis 4.000 Dollar, die Bergleute müssen möglicherweise ihren Betrieb ganz einstellen.